Seitenanfang

Vom Schwarm zum Schwärmen

SC Karlsruhe - FC St.Pauli 1 : 2
Paulinenplatz, den 3. August 2015

.
.
.
.

Gibt es so etwas wie „Schwarmintelligenz“ beim Fußball? Der Schwarm meint sicher: „ja“. Fast jeder hier im Viertel ist FC St. Pauli-Experte. Mann und Frau. Und tut das auch gerne kund. Das ist es, was ich in der Apotheke Tag für Tag höre: „Das wird wieder eine Zittersaison“. „Ohne zwei, drei Neuzugänge, die dann auch sofort einschlagen, gibt´s wieder nur Kampf gegen den Abstieg in die dritte Liga“. „Der Thomas Meggle hat keine Ahnung“. „Hinten ist jetzt ganz gut, aber vorne geht gar nichts“ usw. usw..

Ist dieser Schwarm intelligent? Ist er nicht. Gestern hat unsere Mannschaft gezeigt, dass sie, so wie sie ist, soliden und erfolgreichen Fußball spielen kann. Zumindest, wenn sie „das Spiel nicht machen“ muss. Aber das heißt ja schon was, bei – gefühlten – 40 Grad Celsius im Karlruher Wildpark seinen Mann zu stehen. Unspektakulär, ruhig, verlässlich. Mit nur wenig „Wackelszenen“ hinten. Und vorne konnten sie die Handvoll Chancen auch mal nutzen. Respekt, Jungs, das ist der Fußball, der zu uns passt. Das könnt ihr. Das kann sogar eine richtig gute Saison werden. Ganz oben sieht Braunweiß keiner, der bei Fußballverstand ist. Aber „Punktelieferant“ in mehr als 20 Spielen, so wie in der letzten Saison, das ist nicht mehr. Danke, Ewald!

Warum? Fangen wir hinten an: Unser Himmelmann hat weltmeisterliche Reflexe. Der spielt irgendwann in der 1. Liga. Vielleicht sogar mit dem FC. Dann die Viererkette: je länger sie mit Ramdane/Lienen trainieren, umso sicherer stehen sie hinten. Und umso mehr Alarm können sie in der Offensive machen. Siehe gestern: zwei Verteidigertore! Und was für welche! Lasse kann Einmetersechsundneunzig mit Wucht und Präzision in Tore verwandeln. Und unser Halstenberg hat als Linksverteidiger auch noch einen feinen rechten Fuß. War das ein schönes Tor! Unhaltbar im Winkel! Zum 2 : 1. Zum Auswärtssieg.

Für die dann folgende lange, lange Sonntagszeit bis zum Schlusspfiff, da gilt es, unser Mittelfeld zu loben. Sie haben es fast durchgehend verstanden, mit sehr viel Einsatz den Ball von unserem Tor entfernt zu halten. Sie haben den Karlsruhern erst die Ideen und dann auch die Kraft zur Offensive weggenommen. Gut gemacht!

Und ganz vorne? In den Regionen von Thy, Verhoek, Empen, Budimir(?) ? Nun ja, Stürmer sind wohl überbewertet. Irgendwas Altmodisches. So Neunziger und so. Jogi war mit den Müllers, Götzes, Reuss´ und Özils erfolgreich. Das setzt die Zeichen. Meier, Choi, Rzatkowski, Buchtmann und Miyaichi(?) werden ihre Tore machen. Klar, Verletzungen auf Dauer können wir uns nicht erlauben. Dann wackelt es wieder. Aber wer wird denn gleich den Teufel an die Wand malen?

Jetzt lasst die Borussia aus Gladbach doch mal anfahren. Die müssen (ohne Kruse!) das Spiel machen. Am Millerntor! So ganz ohne Chancen sehe ich uns (nach Cottbus, nach Aue, nach Münster, nach irgendwem) diesmal nicht. Schade, dass wir in diesem Jahr – wie dunnemals gegen Bremen – gegen den Erstligisten keinen Schnee und kein Eis bieten können.

Aber: jedes Spiel macht schlauer.

Navigationsbild für die Seite Notdienstplan Navigationsbild für die Seite Medikamente vorbestellen Navigationsbild für die Seite Umweltdaten Navigationsbild für die Seite Kundenkarte Navigationsbild für die Seite Magazin Navigationsbild für die Seite Anfahrt Navigationsbild für die Seite Apotheke am Paulinenplatz

Neu! Neu! Neu!

Der Online-Fanshop mit Rabatt für St.Pauli-Mitglieder.
Bitte hier entlang

Öffnungszeiten

Mo - Fr:08:30 - 18:30 Uhr
Sa:09:00 - 13:00 Uhr

Gesundheitslexikon