Seitenanfang

So ein bisschen Fußball reicht hier nicht

FC St. Pauli - 1860 München 0 : 2
Paulinenplatz, den 2. Mai 2016

.
.
.
.

“Wir dürfen nicht vergessen, wo wir im letzten Jahr standen”. Rund um den Paulinenplatz habe ich – in der einen oder anderen Version – keinen Satz öfter gehört als die diesen. Alles richtig! Alles gut?

Es ist gar nicht lange her, dass jeder St. Paulianer, der ein „Platz 4“ als Saisonziel angeben hat, als „Träumer“ hingestellt wurde. Deshalb wollen wir die Kirche einfach mal im Dorfe lassen: es ist ganz eindeutig so, dass in Liga Zwei – mindestens – drei andere Mannschaften besser sind als wir. Selbst mit Blick durch die dunkelrosarote Brille kann und darf es so keinen Aufstieg geben.

Den gibt es erst, wenn der Gedanke an einen Auswärtstermin am Millerntor bei unseren Gegnern wieder Angst hervorruft. Oder zumindest Respekt. Mir scheint, die freuen sich in diesen Tagen auf den Auswärtstermin am Millerntor. „Atmosphäre“ und so. Aber auch „Da können wir was mitnehmen“. Heimsiege sind für meinen kleinen Fußballverstand eine direkte Folge von körperlicher Robustheit. Eindeutige Körpersprache und Wille zur Dominanz sind bei einem Heimspiel angesagt. Und das – zu meinem großen Bedauern – bringt der FC St. Pauli zurzeit nicht auf den Rasen. Wie kann es sein, dass man gegen das Schlussquintett der Tabelle fünf Mal verliert? Gerne auch zuhause. Bisher, und ich hoffe, das bleibt dabei, haben wir insgesamt zehn Mal verloren. Und davon gleich sechs Mal zuhause.

Den anderen Hamburger Verein beneide ich wahrlich nicht um seinen Pierre Michel Lasogga. Aber so ein bisschen „Lasogga“ hätte ich dann doch gerne in unserer Mannschaft. Fußball ist zuallererst ein Kampfspiel. Und nur ein Alushi, der dieses „Wir-können-nicht-immer-nur-schön-spielen“-Element einbringen soll, der reicht nicht.

Und damit sind wir mitten im Spiel vom Freitag. Alushi! Beide Tore gehen auf seine Kappe. Erst ein haarsträubender , unbedrängter Fehlpass als Vorlage in die Mitte, der in jeder Schulklasssenmannschaft zum Ausschluss geführt hätte. Und am Millerntor zum Nullzueins. Und dann, in Halbzeit Zwei, ein Säbel am Ball vorbei, den die Sechziger fröhlich zum Nullzwei genutzt haben. Pfffffffffft. Von uns kam fast nichts. Das hatte was von Austrudeln der Saison. Mehr ist zu dem Spiel auch nicht zu berichten.

Schwamm drüber. Uns ist das gleich nach dem Spiel am Paulinenplatz bestens gelungen. Giovanni in der TRATTORIA ROCCO hat sich um unser Wochenende sehr verdient gemacht. Und der Ausklang in der TORTUGA BAR war auch nicht von Pappe.

Navigationsbild für die Seite Notdienstplan Navigationsbild für die Seite Medikamente vorbestellen Navigationsbild für die Seite Umweltdaten Navigationsbild für die Seite Kundenkarte Navigationsbild für die Seite Magazin Navigationsbild für die Seite Anfahrt Navigationsbild für die Seite Apotheke am Paulinenplatz

Neu! Neu! Neu!

Der Online-Fanshop mit Rabatt für St.Pauli-Mitglieder.
Bitte hier entlang

Öffnungszeiten

Mo - Fr:08:30 - 18:30 Uhr
Sa:09:00 - 13:00 Uhr

Gesundheitslexikon