Seitenanfang

Wir können jetzt auch Tabellenletzte

FC St. Pauli - MSV Duisburg 2 : 0
Paulinenplatz, den 15. September 2015

.
.
.
.

Schön, ich profitiere vom „Premiumsender“ SPORT 1: ein Montagsspiel macht es möglich, dass ich nach Rückkehr aus den Ferien echten Fußball am Millerntor erleben durfte. Danke!

Aber irgendwie lief der Abend unter anderen Vorzeichen als sonst. Wir treffen uns, wie immer, vor dem MILLER. Wir haben 1 Stunde Zeit. Und kein Mensch redet über Fußball. Ein bisschen Pipapo über Champions-League und Anverwandtes, aber kein Wort zum Spiel gegen den MSV. Macht man das so, wenn man „oben“ steht? So ´n Tabellenletzter bedarf keiner Erwähnung?

Schon richtig, Duisburg zeigte gestern Abend kaum mal, dass sie mehr sind als nur „Schlusslicht“ der Liga. Das war durchgängig „Harmlos-Fußball“. Sie standen – körperlich robuster als der FC – vorwiegend „hinten drin“. Und aus den 3, 4 Chancen, die sie hatten, konnten sie nichts machen. Dynamik, die hilft, aus dem Keller rauszukommen, sieht anders aus. Ach, sie haben mich an einen ähnlichen FC St. Pauli vor genau einem Jahr erinnert.

Und wir? Heute? Was machen wir anders? Womit haben wir Platz 3 in der Tabelle verdient? Auffällig ist Ballsicherheit. Da verspringt viel weniger als in unseligen Zeiten. Die Jungs sind flinker. Sie trauen sich auch mal zu „dribbeln“. Und Pässe kommen 3-, 4-, 5-mal hintereinander an. Selbst die „Außen“ werden mit meist präzisem Anspiel einbezogen. Diese Mannschaft zeigt: der Rasen am Millerntor gehört uns. Nun denn, vorläufig bis zur Strafraumgrenze. Der „Vollstrecker“ im Team ist noch nicht gefunden.

Zur 3-Punkte-Ernte muss ein fast geschenkter Elfmeter herhalten. Lennart Thy hat ihn geschickt rausgeholt. (Auch ein kleines Foul ist nun mal ein Foul. Und wenn es im Strafraum passiert – selbst auf dem Weg Richtung Eckfahne – dann darf ein Schieri einen Elfer pfeifen). Lasse Sobiech, unser Mann für Kraft und Entschlossenheit, konnte zeigen, dass er auch Elfmeter kann. Und dann kommt auch noch Sebastian Maier, der jetzt mehr und mehr den Titel „Talent“ hinter sich lässt, und haut dem Duisburger Keeper einen Kunst-Wucht-Schuss ins Netz.

Gute Ernte. Gute Perspektiven. Die Neuen aus der Dortmunder Schule machten richtig „Alarm“ und Fafa Picault ist unser Mann für den Wirbel vorm Tor. Es macht Freude ihm dabei zuzusehen. Und es macht Freude, sich auszumalen, wohin dieser Weg – noch in dieser Saison? – führen kann.

Apropos Dortmund. Die sollten wir im Auge behalten. Im letzten Jahr: ein grottenschlechter Saisonanfang. Lange Zeit in Abstiegsnot. Die Fußballwelt konnte es nicht verstehen. Und dann, zum Schluss, haben die sich selbst an den Haaren aus dem Sumpf gezogen. Und nun blicken sie von ganz oben auf den Rest der Liga.

Gibt es da nicht erfreuliche Parallelen zum FC St. Pauli?

Navigationsbild für die Seite Notdienstplan Navigationsbild für die Seite Medikamente vorbestellen Navigationsbild für die Seite Umweltdaten Navigationsbild für die Seite Kundenkarte Navigationsbild für die Seite Magazin Navigationsbild für die Seite Anfahrt Navigationsbild für die Seite Apotheke am Paulinenplatz

Neu! Neu! Neu!

Der Online-Fanshop mit Rabatt für St.Pauli-Mitglieder.
Bitte hier entlang

Öffnungszeiten

Mo - Fr:08:30 - 18:30 Uhr
Sa:09:00 - 13:00 Uhr

Gesundheitslexikon